Warum ich manchmal eine Pause vom Mamasein brauche

Ich weiß, das klingt nach Rabenmutter. Heute will ich Euch mal ganz ehrlich sagen, warum ich manchmal eine Pause vom Mamasein brauche.

Seit mehr als neun Jahren bin ich nun schon Mama. Und das pausenlos – jeden Tag, 24 Stunden. Ich habe kaum Auszeiten, meine Kinder sind fast immer um mich.

Die meisten von Euch kennen das sicher auch: noch nicht einmal ein ungestörter Toilettengang ist möglich. Das hat sich über die Jahre irgendwie so eingeschliffen hier. Als sie noch ganz klein waren, fand ich es ok. Doch mittlerweile will ich das nicht mehr.

Wenn die Mäuse nachts schlecht träumen, Bauchweh haben oder einfach nur kuscheln wollen – Mama ist da. Mama ist immer verfügbar, immer bereit. Man kann gleichzeitig auf Mama einreden, mich mit den selben Fragen jeden Tag zur Weißglut bringen, man muss nicht auf mich hören. Zugegeben, dann reißt mir leider auch mal der Geduldsfaden. Wenn es mir zu viel wird, schimpfe ich und werde laut. Doch am Ende des Tages nehme ich meine Süßen wieder in den Arm, knutsche sie ab und sage ihnen, wie sehr ich sie liebe.

Und dann überkommen mich Zweifel, mache ich alles richtig? Behandle ich sie gerecht? Erwarte ich zu viel? Überreagiere ich vielleicht nur, weil ich genervt und überlastet bin?

Ich will nicht jammern und auch nicht falsch verstanden werden. Ich liebe meine Kinder über alles und bereue keine einzige Sekunde mit ihnen. Sie sind das größte Geschenk meines Lebens. Aber gerade deswegen braucht Mama auch mal eine Auszeit. Zeit um wieder runter zu kommen, sich um sich selbst zu kümmern, Kraft zu tanken. Diese Gelegenheiten sind leider ziemlich rar. Das ist gelegentlich ein Abend mit meinem Mann – ohne Kinder, alle paar Wochen mal ein netter Abend mit einer Freundin, manchmal ein paar Stunden Ruhe bei einem Friseurbesuch.

Schon seit sie Babies waren, merke ich, wie die Mäuse meine Stimmungen spiegeln. Und deshalb bin ich davon überzeugt, nur eine entspannte, ausgeruhte Mama kann eine wirklich gute Mama sein. Darum brauche ich manchmal eine Pause vom Mamasein.

Wie seht Ihr das? Habt Ihr regelmäßig Eure Auszeiten, oder braucht Ihr vielleicht gar keine?

 

Das könnte Dich auch interessieren

Anzeige

4 Replies to “Warum ich manchmal eine Pause vom Mamasein brauche”

  1. Liebe Diana,
    mir geht es ganz oft genauso… ich denke, das ist auch ganz normal! Zum Glück haben mein Freund und ich immer mal wieder gute Auszeiten, sonst würde das sicherlich auch nicht immer so funktionieren mit meiner Geduld. Dass man weder ungestört auf Toilette sitzen kann, noch mal ein Telefonat ohne Störung führen, ist manchmal echt anstrengend. Und ich finde auch, dass man Kinder in einem gewissen Maße damit konfrontieren darf, dass es auch eine Grenze für die Mama gibt.
    Du machst es sicher alles richtig!
    Liebe Grüße,
    Sarah

    1. Liebe Sarah, danke für Deine lieben Worte. Es tut gut zu wissen, dass man nicht alleine ist und es anderen genauso geht. Das ist auch eine Art von Bestätigung. Wir Mütter rocken das gemeinsam ;-). Ganz liebe Grüße, Diana

  2. Liebe Diana,
    natürlich… ich sehe das genauso! Und deshalb bist du ja keine Rabenmutter. Ich denke, es ist ganz normal, dass jeder Mensch Zeit und Ruhe nur für sich braucht, um genug Energie zu haben, ausgeglichen zu sein und auch, um sich glücklich zu fühlen. Wir sollten als Mutter immer darauf achten, dass wir das bekommen… Alles liebe dir!

    1. Liebe Caro, danke für Deinen lieben Zuspruch. Ich gebe Dir recht, denn nur eine ausgeglichene, zufriedene Mutter kann auch eine wirklich gute Mutter sein 😉 Ganz liebe Grüße, Diana.

Schreibe einen Kommentar